Wir suchen Verstärkung!

Werde Teil unseres Teams

Knochenaufbau

optimale Basis für Ihre Implantate

Häufig reicht der vorhandene Knochen nicht aus, um Implantate in der gewünschten Position erfolgreich einzubringen. Dies kann beispielsweise im Bereich der Kieferhöhlen, nach längerer Zahnlosigkeit, bei ausgeprägten Entzündungen des Kieferknochens, nach Unfällen oder auch nach größeren chirurgischen Eingriffen der Fall sein.
Diese defekten Stellen im Kieferbereich können durch gut verträgliche Materialien wieder aufgefüllt werden. Der Körper wird dadurch angeregt, eigenständig neue Knochensubstanz zu bilden. Hierbei wird das eingesetzte Material nach und nach ersetzt und der fehlende Knochen wieder aufgebaut.

Knochendefizit im Bereich der Kieferhöhle

Knochendefizit im Bereich der Kieferhöhle

Knochenaufbau im Oberkiefer (Sinusbodenelevation)

Knochenaufbau im Oberkiefer (Sinusbodenelevation)

Implantatkrone nach Sinusbodenelevation

Implantatkrone nach Sinusbodenelevation

Knochendefizit am Implantat

Knochendefizit am Implantat

Knochenaufbau

Knochenaufbau

Implantatkrone nach Knochenaufbau

Implantatkrone nach Knochenaufbau

Hier beherrschen wir eine Vielzahl von Verfahren zur Rekonstruktion der Knochensubstanz und sind mit modernstem Instrumentarium ausgerüstet:

  • Sinusbodenelevation (intern und extern)
  • Knochentransplantation mittels Schalentechnik (nach Khoury)
  • Bone Splitting
  • kleinere Aufbauten mit Knochenersatzmaterial

Vielfältige Möglichkeiten für den Ersatz des verlorengegangenen Knochens

Körpereigener Knochen

Ist generell allen anderen Materialien vorzuziehen, da kein Infektionsrisiko besteht. Es kann von unterschiedlichen Stellen des Körpers gewonnen werden und ist so sehr gut für einen Aufbau des Kieferapparates geeignet.

Natürliche Knochenersatzmaterialien

Werden als Auffüllung von minimalen Defekten oder als Beimischung zu körpereigenem Knochen genutzt. Gewonnen werden diese aus tierischen Knochen und Bindegewebe, welche als Medizinprodukte vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zugelassen werden.

Synthetische Knochenersatzmaterialien

Eignen sich auf Grund einer geringeren Stabilität ausschließlich für eine Verwendung bei kleineren Defekten des Kiefers. Hergestellt werden diese aus auf Kalzium basierenden Keramiken.

Design/TYPO3: www.creationell.de
© 2018 Zahnarzt Dr. Norman Apt & Kollegen